Geografie und Karten von Hawaiis Big Island

    Double Lines

    Hawaiis Big Island ist die größte Insel der hawaiischen Inselkette und zeichnet sich durch klimatische Gegensätze in den sieben Hauptregionen aus: Kona, Hilo, Kohala Coast, North Kohala, die Hamakua Coast, Puna und Kau.

    Hawaiis Big Island ist mit 4.028 Quadratmeilen (10.432 km2) so groß, dass sie die anderen hawaiischen Inseln zwei Mal aufnehmen könnte. Andererseits ist das Big Island nur 800.000 Jahre alt und somit die jüngste Insel der hawaiischen Inselkette. Sie ist auch die Heimat des Maunakea, dem größten Meeresberg der Welt. Sein Gipfel reicht vom Meeresspiegel rund 13.796 Fuß (4.205 m) in die Höhe. Vom Fuß des Berges auf dem Meeresboden sind es sogar 32.000 Fuß (9.753 m), d. h er ist höher als Mt. Everest. Maunaloa ist der massivste Berg der Welt und erstreckt sich über die Hälfte der Insel. Aber am berühmtesten ist Hawaiis Big Island für einen der weltweit aktivsten Vulkane, dem Kilauea im Hawaii Volcanoes National Park. Der Vulkan bricht seit 1983 regelmäßig aus.

    Im üppig bewachsenen östlichen Teil der Insel in der Gegend von Hilo geht jährlich mehr als 130 Zoll (330 cm) Niederschlag nieder, während an der Kohala Coast in der Nähe von Kawaihae normalerweise nicht mehr als 5 Zoll (13 cm) pro Jahr verzeichnet werden. Hawaiis Big Island ist eine Insel mit atemberaubenden, vielfältigen Landschaften, wie den Farnwäldern in Puna und den kühlen, nebligen Brisen von Waimea, den sonnigen Lavaebenen von Kona und der trockenen Hitze von Kau.